Intervista con Stefan Schramm Stampa
Scritto da Chiara Marcon   
Domenica 22 Settembre 2013 00:00

Stefan SchrammGourmesse apre anche quest'anno le porte di Zurigo al gusto. Un appuntamento autunnale, che tenta di risvegliare i nostri sensi assopiti e storditi dal caldo estivo. Una fiera attenta alle esigenze di un pubblico sempre piu' raffinato e sempre piu' alla ricerca di novita' in tema gastronomico e anche mode da seguire. Non solo degustazioni ma anche show culinari tenuti da cuochi esperti e conosciuti, seminari e laboratori del gusto, intratteggono il pubblico numeroso che ogni anno consacra al successo la manifestazione. Abbiamo incontrato il suo ideatore ed instancabile direttore Stefan Schramm, ed anche lui e' uno degli ingredienti fondamentale, per una buona riuscita, ecco che cosa ci ha detto durante i preparativi di Gourmesse 2013:

 

Was ist die Gourmesse?

Die Gourmesse ist die Messe für Geniesser und bietet eine Plattform für Produzenten und Händler mit hand- und hausgemachten Produkten. Der Fokus liegt dabei auf Delikatessen und Spezialitäten im Nischenmarkt. Seit der Gründung vor 19 Jahren konnte sich die Gourmesse qualitativ immer weiter entwickeln. Heute ist sie die führende Genussmesse im Schweizer Delikatessenmarkt. Sie lebt auch von ihren Aktivitäten und Sondershows; so finden während der Messe auch Seminare rund ums Thema Essen und Trinken statt. Damit präsentiert die Gourmesse eine zusätzliche Informationsplattform für die Besucher, im Rahmen derer neue Produkte, Degustationstechniken, Dienstleistungen und Ähnliches vorgestellt werden. 

Welches sind die Neuigkeiten an der Gourmesse 2013?

Die Gourmesse muss sich nicht jedes Jahr neu erfinden. Im Zentrum stehen nach wie vor Delikatessen aus den verschiedenen Regionen der Schweiz: von feinen Thurgauer Trockenfrüchten, hausgemachten Chutneys und Zuger Kirschstängeli über sorgfältig gebraute Zürcher Bierspezialitäten, natürlich veredeltet Trockenwürste aus dem Zürcher Oberland und der Innerschweiz, Ziegenhalbhartkäse aus dem Puschlav, butterzartes und aromatisches Fleisch auf dem Appenzell oder Himbeerkonfitüre mit scharfem Senf oder echten Berner Alpen-Kaviar und Elgger Schnecken bis hin zu nussig schmeckendem Jersey Blue aus dem Toggenburg. Das Genussland Südtirol präsentiert sich überdies mit Wein, Grappa, Käse und Schokolade von seiner geschmackvollsten Seite. Die Italiener zeigen in einer kompakten Sondershow, was sie an Delikatessen zu bieten haben. Und in eine Life-Pasta-Show zeigen Pasta-Profis, das Pasta eben nicht nur Pasta ist.

 Warum ist die Gourmesse jedes Jahr ein Erfolg?

Die Nachfrage nach hand- und hausgemachten Delikatessen ist ungebrochen. Die Menschen sind mündig geworden: Sie interessieren sich für Produkte, wollen wissen, wer dahinter steht und wie sie verarbeitet wurden. Sie holen sich den Geschmack nicht über das Aktionsschild beim Discounter. Die Aussteller und Produzenten der Gourmesse vereinen Produkte, die diesem Trend entsprechen. Somit ist die Gourmesse ein Must für Geniesser. 

Für welches Publikum ist die Gourmesse gedacht?

Wie es der Name schon sagt: Die Besucher sind Genussmenschen, die unter Essen und Trinken nicht Füttern und Tränken verstehen. Die Gourmesse richtet sich an Geniesser, Gourmets, Feinschmecker, Weinkenner, Hobby- und Profiköche. Und natürlich trifft man hier sowohl den Entscheidungsträger aus der hochstehenden Gastronomie wie auch den Einkäufer und Vertreter für Delikatessengeschäfte. 

Welche Erwartungen haben Sie?

Der Erfolg der letzten Jahre setzt die Messlatte natürlich hoch: Ich wünsche mir für die Gourmesse ein weiteres Mal viele zufriedene Aussteller und Besucher. Immerhin versammeln sich jährlich rund 10000 Genussmenschen an der Gourmesse – Tendenz steigend. Wir sind ehrgeizig und mit Herzblut dabei. 

Wie viel Arbeit braucht die Vorbereitung einer Messe?

Vor der Messe ist nach der Messe – das ist ein Fulltime-Job. Unsere Projektleiterin Simona Ninni ist das ganze Jahr mit der Planung, Organisation, Realisation und Abrechnung für die Gourmesse beschäftigt. Besonders wichtig – sowie aufwendig und zeitintensiv – ist die Akquirierung. Uns ist die Kundennähe wichtig: Wir stehen im ständigen Kontakt mit dem Aussteller. Und an der Messe selbst suchen wir das Gespräch mit den Besuchern. 

Welcher ist Ihr persönlicher Höhepunkt an der Gourmesse 2013?

Das ist ganz einfach: Wenn an jedem Messetag eine Schlange vor der Eingangstür steht. Und, am allerwichtigsten, wenn Besucher und Aussteller gleichermassen zufrieden wieder heim gehen.

 

www.gourmesse.ch

www.salz-pfeffer.ch